Fermentierter Löwenzahn-Wegerich Sirup

Fermentierter Löwenzahn-Wegerich Sirup

Löwenzahn blüht endlich! Und kombinieren Sie ihn mit Wegerich - ein unschlagbares Paar!

Löwenzahn ist ein Verdauungswunder, regt die Darmtätigkeit an und ist auch im Kampf gegen Angina pectoris und Halsschmerzen hervorragend. Löwenzahn enthält die Vitamine A, B, C, D, Silizium, Kalium, Kalzium und Eisen.

Wegerich ist ausgezeichnet im Kampf gegen Asthma, Bronchitis und Lungenentzündung, fördert das Auswurfverhalten und fördert zusammen mit Löwenzahn unterstützt die Verdauung und die korrekte Darmfunktion.

Bereiten Sie Ihren heilenden fermentierten Sirup vor, sehr lecker und wirksam bei Krankheiten. Da der fermentierte Sirup nicht gekocht wird, erhält er alle Nährstoffe, die bereit sind, die Kraft der Natur an den Körper weiterzugeben.

Menge: 400 Mililiter

Vorbereitungszeit: 30 Min

Länge der Fermentierung: 2-4 Wochen

 

  1. 1. Die Blumen der Wegerich- und Löwenzahnblume sammeln wir idealerweise zwei Tage nach dem Regen und weit weg von der Straße. Wenn wir den Löwenzahn nicht waschen, gewinnen wir wichtigen Pollen. Dann lassen wir die Blumen auf dem Papier ausgebreitet, um die Käfer herauszulassen.

  2. 2. Die Zubereitung des Sirups ist sehr einfach. Löwenzahnblüten werden mit Wegerichblättern gemischt und in mindestens 4 Liter Behälter geschichtet - eine Schicht Blumen, eine Schicht Zucker (oder Honig), wiederum eine Schicht Blumen und so knapp unter dem Glashals. Die letzte Schicht zum Ablegen ist die Zuckerschicht (Honig).

  3. 3. Setzen Sie das Cellophan auf die Tasse, stechen Sie es mehrmals durch und befestigen Sie es mit einem Gummiband. Stellen Sie das Glas auf die Fensterbank (an einem sonnigen Ort) und lassen Sie es 2-3 Wochen fermentieren. Zucker oder Honig werden langsam zu Sirup. Der Sirup setzt sich am Boden des Behälters ab und die Kräuter werden nach oben gedrückt. Es ist daher notwendig, 2-3 mal täglich den Sirup zu mischen. Andernfalls können die Kräuter auf der Oberfläche schimmlig werden und die Auslaugung ist unzureichend.

  4. 4. Nach 14-21 Tagen wird der Sirup dekantiert, ausgepresst, in ein Glas gegossen und im Kühlschrank aufbewahrt. Wenn der Sirup in Gläser gefüllt und im Kühlschrank aufbewahrt wird, kann der Sirup noch fermentieren und wird nach und nach gereinigt. Das Sediment am Boden des Bechers ist kein Problem, aber wir können den Sirup mit der Zeit filtern. Zum Zeitpunkt der Krankheit geben wir Erwachsenen: 3x einen Teelöffel, eine halbe Dosis für Kinder und eine dritte für sehr junge Kinder. Es kann ein halbes Jahr oder länger in der Kälte dauern.

  5. 5. Achten Sie beim Fermentieren auf die Sterilität der Ausrüstung und des Verfahrens, um ein Verderben des Sirups zu verhindern.

Möchten Sie Ihr Immunsystem noch intensiver und länger unterstützen? Entdecken Sie auch unsere wirksamen Kräutertropfen zur Unterstützung der Immunität. Kräutertropfen IV (klicken Sie hier).

Loewenzahn Wederich fermentierter Sirup